Anzündhilfe für den Grill oder Kaminofen – 8 Produkte zum online bestellen

Kaminzubehör

Damit der Kaminofen möglichst schnell heimelige Wärme ausstrahlt, empfiehlt sich eine Anzündhilfe, die das Feuer rasch zum Lodern bringt. Das Gleiche gilt für den Grill, so dass die Holzkohle zügig glüht.

Ich stelle hier 8 Anzündhilfen vor, die entweder beim Grillen oder beim Kamin anzünden ihren Stellenwert haben. Mein klarer Favorit ist natürlich auch dabei, den zeige ich euch weiter unten.

Kienspäne zum Anzünden – teuer aber effektiv

Früher wurden Papier, Pappe und Kienspäne zum Ofenanheizen genutzt. Weil Zeitungen und Kartons Druckerschwärze, Bindemittel und Formaldehyd beinhalten, wird mittlerweile aus Umweltschutzgründen von einer Verwendung dieser Materialien abgeraten.

Öko Anzündhilfe auf Basis nachwachsender Rohstoffe

Anzündhilfe auf der Basis nachwachsender Rohstoffe

Flach gespaltene Spreißel aus harzreichem Holz, wie Kiefer, Fichte und Tanne, sogenannte Kienspäne, stellen noch immer eine gute Option zum Anschüren des Kaminofens dar. Das weiche Anmachholz brennt im Nu und entwickelt umgehend starke Hitze. Auch beim Grillen mit Holz greift man gerne auf Kienspan zum Anzünden zurück.

Rundhölzer bieten eine geringere Angriffsfläche, deshalb sollte es sich tatsächlich um dünne, eckige Stücke handeln. Das Spalten von Holz mit der Axt zur eigenen Herstellung von Anzündhilfen macht Arbeit. Erheblich einfacher geht es mit einem Kaminanzünder aus dem Handel.

Anfeuern leicht gemacht

Brennhilfen, die schnell ein wärmendes Feuer entfachen, gibt es aus diversen Materialien und in unterschiedlichen Formen.

Baumärkte sind perfekte Anlaufstellen, wenn es um Feueranzünder geht. Das übergroße Angebot* macht die Auswahl manchmal nicht einfach.

Welche Produkte funktionieren optimal und sind für die eigenen Belange am besten geeignet, damit Kamin anzünden innerhalb kürzester Zeit geschieht?

Weiße, mit Petroleum oder Esbit durchtränkte Zündwürfel, die vor einigen Jahren in vielen Haushalten üblich waren und häufig als Grillanzünder bzw. Grillstarter zum Einsatz kamen, verloren an Bedeutung.

Beim Abbrennen verströmten sie ein unangenehm riechendes Aroma. Diese Anzündhilfen gab es auch einzeln in Folie verpackt, um den direkten Kontakt mit den Fingern, die den Geruch annehmen, zu vermeiden. Die Umhüllung verbrennt dabei rückstandslos mit.

Inzwischen gibt es ähnlich aussehende Anzünder auf Paraffinbasis, die kaum mehr etwas gemeinsam mit den oben beschriebenen, übel riechenden Würfeln haben. Ich habe diese Würfel im Sommer zum Grill anzünden und einen ganzen Winter lang zum Kaminofen anzünden getestet und bin begeistert. Diese Anzünder brennen selbst sehr schnell an und auch das anzuzündende Brennholz wird richtig zügig zum Brennen gebracht. (siehe Bild)

Weiße Anzündhilfen auf Paraffinbasis

Geruchsneutrale Anzündhilfen auf Paraffinbasis

Alternativ kann ein Anzündkorb oder ein Kohlestarter eine zweckdienliche Lösung sein.

Wie bringe ich Grillkohle zügig zum Glühen?

Holzkohle und Holzbriketts entflammen schwierig. Deshalb bedarf es eine Anzündhilfe, um das Brennmaterial zunächst über eine geraume Zeit stark zu erhitzen, damit sich Glut bildet.

Grillanzünder sollten gemäß DIN EN 1860-3 zertifiziert sein und über ein Geprüft-Zeichen verfügen.

Findet ein Kohlestarter bzw. ein Anzündkorb Verwendung, wird der Kamineffekt für schnelles Entzünden der Brennstoffe genutzt.

Elektrischer Grillanzünder

Eine weitere Variante stellt ein elektrischer Grillanzünder dar. Er ist mit einer Heizwendel versehen, die per Strom zum Glühen gebracht wird. Der hitzebeständige Haltegriff bleibt währenddessen kalt.

Befindet sich das gewundene Gebilde unter der Holzkohle, dauert es nach dem Anschalten des Geräts etwa 15 Minuten, bis Grillglut entsteht. Der elektrische Kohleanzünder bietet den Vorteil, dass auf zusätzliche Grillstarter oder verzichtet werden kann.

Tipp: Als wirksamer Schutz vor Verbrennungen beim Anzünden eines Grills oder Kamins immer hitzebeständige Handschuhe tragen!

Welche Arten von Anzündhilfen gibt es?

1. Holzwolle Anzünder

Unter Holzwolle werden feine, getrocknete und naturbelassene Holzfäden* verstanden. Meist bestehen die Fasern aus Laub- und Nadelholz. Die Verwertung reicht von der Verpackung empfindlicher Güter über Tierhygiene bis zu Filter-, Dämm- und Isolationsmaterialien.

In Knäuel gewickelt, dient Holzwolle darüber hinaus sehr gut als Kamin- und Grillanzünder. Meist sind die bisweilen unter der Bezeichnung Feuerbällchen angebotenen Bündel mit Wachs getränkt, um die Flammenbildung zu fördern.

2. Anzündsticks

Setzen sich die vierkantigen, länglichen Stücke ausschließlich aus zusammengepressten Holzfasern zusammen, riechen sie nicht und bleiben lange lagerfähig. Gelegentlich enthalten Anzündsticks chemische Brandbeschleuniger.

3. Anzündwürfel aus Holzfasern

So wie aus reinem Naturholz hergestellte Anzündsticks, kommen umweltfreundliche Anzündhilfen in Würfelform* ebenfalls ohne Leim und Bindemittel aus.

4. Zündbeutel

Neuerdings hält der Fachhandel Zündbeutel zum Anfeuern* von Kaminöfen bereit. In den kleinen Tütchen befindet sich ein n-Paraffingemisch (C10-C13), das mit Ureaharz gehärtet wurde.

5. Zapfenzünder

Fichtenzapfen

TIPP: Fichtenzapfen sind ideal zum Kamin anzünden.

Wer vollbiologische Kaminanzünder bevorzugt, findet in der Form von Zapfenzündern* eine weitere natürliche Methode mit hohen Brenneigenschaften. Mit in Wachs getränktes Recyclingpapier umhüllte Tannen- oder Kieferzapfen entfachen das Feuer einfach und sicher.

6. Grillanzünder elektrisch

Dieses Verfahren eignet sich in erster Linie für den Grill im Freien. Hier ist ein genialer Grillanzünder, der nicht riecht und nicht qualmt. Zum Grill anzünden mein klarer Geheimtipp.

7. Bio-Flüssiganzünder

Anzündhilfen dieser Art enthalten Methylester oder Glykolether auf Pflanzen­ölbasis. Die Flüssigkeit sollte vor dem Anzünden einige Minuten in die Holzkohle einwirken.

8. Anzündkorb

Der Anzündkamin in zylindrischer Form besteht aus einem nach unten offenen Teil mit großen, seitlichen Öffnungen, um eine optimale Sauerstoffzufuhr zu erreichen.

Die obere Komponente, die mit einer löchrigen Auflage vom unteren Bereich getrennt ist, nimmt Grillkohle oder Pellets in sich auf.

Anzünder werden ganz unten deponiert und in Brand gesetzt. Nach 15 bis 30 Minuten glüht der gesamte Inhalt, der dann mittels Haltegriff in den Grill geschüttet werden kann.

Für den Kaminofen gibt es flache Anzündkörbe, die das Feuer im Handumdrehen zum Fackeln bringen.

Grill- und Kaminanzünder: Produktbeispiele

Weber 7416 Anzündkamin

Der Weber Anzündkamin aus Stahl ist 19 x 19 x 30,5 cm groß.

Übrigens: Die Firma Weber bietet als Anzündmittel sowohl Paraffinwürfel als auch mit Pflanzenöl getränkte Würfel an.

Bruzzler Anzündkamin

Beispielgröße: 30,5 x 19 x 30 cm, Material: Stahl.
Weitere Größen und Zubehör hier*.

Anzündhilfe XT

Größe: 11 x 11 x 5 cm, konzipiert für Kaminöfen zum Entzünden größerer Holzscheite* und Kohle-Briketts.

Fazit:

Anzündhilfen erleichtern das Anheizen von Kaminöfen und Grills enorm. Brennspiritus und Benzin gehören definitiv nicht dazu, denn sie bergen ein hohes Unfallrisiko.

Zu den Favoriten zählen immer öfter umweltschonende Kaminanzünder und Grillstarter, die weder Gerüche noch bedenkliche Dämpfe verbreiten.

0 Kommentare… add one

Einen Kommentar hinterlassen

Nach oben scrollen