Ein Pelletkorb kann auch als Anzündhilfe für manchen Kaminofen sinnvoll sein

Kaminzubehör

Der Kaminofen wird mit einem Pelletkorb zur kleinen Pelletsheizung

Der Pelletkorb stellt inzwischen eine Alternative zur klassischen Heizung mit Brennholz dar. Welche Pelletkörbe sind geeignet? Wie funktioniert das Handling? Lohnt sich die Anschaffung eines Pelletkorbes? Diesen Fragen möchte ich in diesem Artikel nachgehen. Bitte beachten Sie, dass Ihr Ofen für die Beheizung mit Pellets zugelassen sein muss.

Heute verfügen viele Eigenheimbesitzer über einen Kaminofen. Er wurde meist nur zum Erreichen der Gemütlichkeit im Haus angezündet. Dafür verwendete man Kaminholz. Man setzte verstärkt den Holzofen zur zusätzlichen Raumbeheizung ein.

Kein Holz mehr hacken dank Pelletkorb

Pelletkorb

Pelletkorb bei Amazon

Um diese so effektiv wie möglich zu gestalten setzte sich die Nutzung von Holzpellets und Holzbriketts im Pelletkorb immer stärker durch. Man erreicht eine angenehme Wärme im Raum. Außerdem erspart man sich das mühevolle Holz hacken, Holz sägen und Holz spalten.

Bei Amazon gibt es verschiedene Pelletkörbe*, bitte beachten Sie, dass Ihr Kaminofen für den Betrieb mit Pellets zugelassen sein muss. Einfach ausprobieren und ein paar Pellets mitbestellen. Für einen Preis von unter 50 Euro inclusive Pellets und Pelletkorb kann man nicht viel falsch machen und die Sache mal testen. Besonders angenehm in der Übergangszeit, wenn man nur einmal schnell durchheizen möchte.

Bis zu vier Stunden Brenndauer

Die meiste Zeit über brennen Hartholzpellets mit einer angenehmen und attraktiven Flamme. Später geht diese in ein effektiv wärmendes Glutbett über. Man sieht aber meist nur den ruhigen Feuerschein durch die Öffnungen des Pelletkorbes, nicht zu vergleichen mit dem Flammbild von Scheitholz oder gepressten Holzbriketts. Die Brenndauer eines gefüllten Korbes im Holzofen ist recht lang, sie kann bis zu vier Stunden betragen.

Pelletkörbe im Kamin

pelletkorbDie Heizung mit Presspellets benötigt ein zusätzliches Hilfsmittel, den Pelletkorb. Durch seinen Einsatz bei der Feuerung fallen die Pressholzpellets nicht durch das Kamingitter. Allerdings werden an ihn bestimmte Anforderungen gestellt. Er muss aus formstabilem und feuerfestem Stahl gefertigt sein. Der Pelletkorb wird nach den verwendeten Pellets ausgewählt.

Die Dichte der Lochung und seine Größe richten sich nach der Größe der Holzpellets. Diese benötigen zum Verbrennen eine geregelte Luftzufuhr. Die Größe des Pelletkorbes richtet sich weiterhin nach der Größe der Brennkammer im Kamin, dabei hat sich eine Standardgröße von 24 cm für viele Öfen etabliert.

Modelle aus Guss sind besonders langlebig. Pelletkörbe erzeugen nicht so viel Schmutz wie ein offenes Kaminfeuer. Sie sind recht freundlich in der Bedienung und bedürfen keiner speziellen Pflege. Die verbrannten Holzpellets hinterlassen wenig Asche, die entsorgt werden muss.

Brennverlauf der Holzpellets im Pelletkorb

Pelletkörbe können mit Pellets oder auch mit Holzbriketts gefüllt werden. Füllt man den Korb mit Pellets vertieft man die Oberseite als kleine Mulde, in diese wird der Kaminanzünder gelegt. Es darf auf keinen Fall flüssige Anzündhilfe verwendet werden. Nach dem Entzünden des Anzündwürfels muss die Luftzufuhr vollständig geöffnet sein. Durch die Lüftungslöcher im Pelletkorb brennen die Pellets jetzt langsam von oben nach unten durch.

Bei dieser gleichmäßigen Verbrennung muss der Pelletkorb nicht ständig mit Holzpellets nachgefüllt werden, man lässt ihn langsam bis unten abbrennen. Sobald das Feuer kräftig genug ist kann man die Luftzufuhr etwas drosseln. Dadurch brennen die Pellets mit etwas Verzögerung und nicht so intensiv wie Kaminholz ab. Man erreicht eine längere Brenndauer. Der Pelletkorb sollte bis unten abgebrannt sein, bevor er wieder mit Holzpellets aufgefüllt wird.

Hartholzpellets brennen nur langsam ab

Durch die durchbrochenen Öffnungen auf den Seitenflächen im Pelletskorb erzeugt der Feuerschein ein angenehmes Flackern. Das Feuer wirkt nicht nur wärmend sondern auch beruhigend.

Kaminbrennkorb

Außerdem brennen Pellets länger als Kaminholz. Besonders in den Übergangsjahreszeiten ist diese unkomplizierte Feuerung eine sehr beliebte Form der Heizung. In den kälteren Wintermonaten kann man besser wieder auf Kaminholz zurückgreifen, denn dann wird die Wärme der Pelletverbrennung in den meisten Fällen nicht ausreichen. Übrigens: Pelletkörbe sind auch unter dem Namen Kaminbrennkorb im Handel zu finden.

Pellets für den Pelletkorb selber machen

Pellets für den Pelletkorb selber machen

Pellets selber machen mit dem Pelletmaker von Ecoworxx

Günstige Holzpellets für die ersten Feuerungsversuche erhält man als Sackware in fast jedem Baumarkt. Für den erfahrenen Pelletheizer gibt es den Pelletmaker. Mit dieser Maschine lassen sich die Pellets aus Abfallholz, Reisig oder Palettenholz zu Hause selber herstellen.

0 Kommentare… add one

Einen Kommentar hinterlassen