Knüppelholz und Astholz sind besser als allgemein angenommen …

Brennholz

Knüppelholz und Astholz –  Schnäppchen oder Schrott? – Wie viel ist es wirklich wert?

Knüppelholz oder Astholz ist mehr wert, als allgemein angenommen wird. Ich habe Knüppelholz auf sein spezifisches Gewicht hin, im Unterschied zum Stammholz untersucht und bin zu einem erstaunlichen Ergebnis gekommen. Aber zunächst etwas Allgemeines zu Knüppelholz.

Was ist Knüppelholz?

knueppelholz

Knüppelholz hat einen guten Brennwert

Knüppelholz nennt man das Holz, der Baumkronen und des Geästs der Bäume, bei dem sich das Spalten nicht lohnt. Es wird im Allgemeinen als minderwertig angesehen, weil der Aufwand der “Ernte” in keinem Verhältnis zum Nutzen steht, wenn man es streng ökonomisch betrachtet.

Der private Hobby-Waldarbeiter sieht es oft anders und bewertet seinen Einsatz nicht in Heller und Pfennig und kommt deshalb oft zu einem anderen Ergebnis.

Astholz aufarbeiten

Die Astholz Aufarbeitung ist in der Tat sehr aufwendig, denn jeder Schnitt mit der Motorsäge oder mit der Wippsäge kosten Zeit und Geld. Auch die Unfallgefahren beim Aufbereiten der Baumkronen zu Brennholz sind nicht zu unterschätzen. Schnell stolpert man im dichten Gestrüpp der liegenden Baumkronen, stürzt und verletzt sich.

Die Profis rücken und entasten die Laubbäume mit Kran und Seilwinde. Die Bäume werden mit der Seilwinde auf einen Weg gezogen und dann mit dem Kran angehoben. So erhält man eine Arbeitsposition, bei der man das Astholz ohne Mühe aufarbeiten kann. Leider bleibt diese Möglichkeit fast nur den Profis mit der richtigen Ausrüstung vorbehalten. Wichtig bei der Waldarbeit bleibt immer der Grundsatz: Niemals alleine im Wald arbeiten!

Wo gibt es Astholz oder Knüppelholz?

astholz

Astholz

Oft sieht man bei Waldspaziergängen, dass von den gefällten Bäumen nur der Stamm verwertet worden ist, und die Kronen im Wald verbleiben und an Ort und Stelle verrotten. Wer den Aufwand nicht scheut, kann beim Förster ein Flächenlos kaufen und das Knüppelholz aufarbeiten.

Nun mal ehrlich…

Abgesehen vom Arbeitsaufwand steht das Knüppelholz dem Stammholz vom Heizwert nichts nach. Im Gegenteil: Der Heizwert von Knüppelholz liegt über dem des Stammholzes, weil das Astholz viel Dichter gewachsen ist, als das Stammholz.

Ich habe das Selbst in einem Experiment nachvollziehen können, indem ich exakt gleich große Stammholz- und Astholz-Abschnitte gesägt und anschließend nachgewogen habe. Der Gewichtsunterschied vom Knüppelholz zum Stammholz war zwar gering, das Knüppelholz wog aber beim gleichen Trocknungsgrad immerhin rund 8 % mehr.

Nun mal ehrlich… auch wenn es aufwändiger ist, warum nicht mitnehmen, wenn es eh im Weg rumliegt?

1 Kommentar… add one
  • Dennis

    Hallöchen, ein sehr interessanter Beitrag. Ich wollte mich in Richtung Stabilität des Astholzes im Vergleich zum Stammholz belesen und wollte vielleicht eine Keule aus einem Ast plus Astholz bauen. Gibt es da nähere Informationen, ansonsten würde ich experimentieren. Auf jedenfall sehe ich meine Vermutung im Sinne der gesteigerten Stabilität im Gegensatz zum Stammholz als bestätigt.
    Mfg Dennis.

Einen Kommentar hinterlassen