Was ist der Unterschied zwischen Brennwert und Heizwert?

Know-How & Tipps

Die Unterschiede zwischen Brennwert und Heizwert sind nicht signifikant, aber erklärungsbedürftig

Die Hersteller von modernen Heizungsanlagen sind inzwischen dazu übergegangen, bei der Angabe zur Energienutzung der Brennwertkessel, den Brennwert anzugeben.

Dies ist richtig, wenn man bedenkt, dass bei der Angabe des Brennwerts, nicht nur die Wärme berücksichtigt wird, die durch die Verbrennung entsteht, sondern es wird auch die durch die Kondensation des Wasserdampfes entstandene Wärme berücksichtigt.

Wirkungsgrade über 100 % ?

Bei der Ermittlung des  Heizwertes, wird nur die durch die Verbrennung erzeugte Wärme berücksichtigt. Beim Heizwert spricht man auch vom unteren Heizwert, beim Brennwert spricht man vom oberen Heizwert.

In der Vergangenheit war es möglich, dass die Energie Nutzungsgrade über 100% lagen. Die Angabe der Energieausnutzung wurde auf den Heizwert bezogen.

Brennwert, Heizwert

Heizwert, Brennwert … Wo liegt denn der Unterschied?

Dies ist für den Verbraucher allerdings recht irreführend, denn es leuchtet doch fast jedem ein, dass nicht mehr Wärme erzeugt werden kann, als Brennstoff in den Heizkessel hinein gegeben wurde. Mann war aber damals nicht in der Lage, die durch Wasserdampf entstandene Wärme zu nutzen, heute ist die Technik sehr wohl in der Lage.

Man fragt sich natürlich, welche Anlage wohl effizienter ist, eine Anlage mit Gas-Brennwertkessel oder eine Anlage mit Öl-Brennwertkessel. Dies spielt heutzutage allerdings kaum noch eine Rolle, denn beide Anlagen sind gleichermaßen Energie sparend.

Beide Anlagen erreichen zur Zeit einen Energie-Nutzungsgrad von ca. 98%. Auch moderne Scheitholzkessel erreichen heute schon einen Wirkungsgrad von über 90 %. Bei der Angabe in Brennwert, kann es nicht mehr zu Nutzungsgraden von über 100% kommen, so dass diese Angaben wesentlich genauer sind.

Brennwert – Heizwert Unterschiede beim Brennholz

Wenn man beim Brennholz den Unterschied zwischen Brennwert und Heizwert ermitteln möchte, kann man sich eine grobe Faustformel merken: der Brennholz Heizwert liegt in etwa 10 % unterhalb des Brennholz Brennwertes. Wer es ganz präzise haben möchte, für den gibt es auch noch genauere Zahlen, um die Brennwert / Heizwert Unterschiede auszurechen.

Umrechnung Brennwert – Heizwert Unterschiede beim Holz

  • Umrechnungsfaktor Heizwert > Brennwert:  1,08
  • Umrechnungsfaktor Brennwert > Heizwert:  0,926

Ich möchte es an einem praktischen Beispiel erläutern:

Klassisches Hartholz wie Buchenholz, Eichenholz oder Ahorn hat einen Brennwert von rund 2100 Kilowattstunden (kwh) pro Raummeter bei einer Holzfeuchte von ca. 20 %, also lufttrocken.

Hier die Umrechnung zum Heizwert:

2100 kwh * 0,926 = 1944,6 kwh

Ein Brennwert von 2100 kwh pro Raummeter Buche / Eiche Hartholz steht nun einem Heizwert von 1944 kwh gegenüber.

0 Kommentare… add one

Einen Kommentar hinterlassen