Brennholz Restfeuchtigkeit mit einem Holzfeuchtemessgerät ganz einfach kontrollieren

Brennholz

Richtig heizen mit Holz geht von einer Brennholz Restfeuchtigkeit von rund 19% aus. Bis zu 21% werden noch als akzeptabel betrachtet. Um ein effizientes Heizen zu gewährleisten, muss der Feuchtigkeitsgehalt im Kaminholz in einem idealen Bereich liegen.

Beträgt der Wasseranteil über 22%, entstehen durch zusätzliches Verdampfen Energieverluste.

Der Schadstoffgehalt beim Verbrennen erhöht sich und es steigt das Risiko von Glanzruß im Kamin. Unterhalb 10% Restfeuchte wirkt sich ebenfalls ungünstig aus, weil extrem trockenes Holz zu schnell verbrennt. Um sicher zu gehen, wird zur Kontrolle der Holzfeuchte mit einem Feuchtigkeitsmessgerät geraten.

Für einen hohen Wirkungsgrad des Kaminofens bedarf es eine optimale Brennholz Restfeuchtigkeit

Holzfeuchtemessgerät

Holzfeuchtemessgerät zur Bestimmung der Feuchtigkeit im Brennholz

Brennholzhändler liefern sowohl frisch geschlagenes als auch abgelagertes Holz. Soll das Kaminholz schon in der darauffolgenden Heizsaison verwendet werden, muss es bereits eine geringe Restfeuchte aufweisen. Handelt es sich um Brennholz aus der Trockenkammer, wurde ihm die Feuchtigkeit mit Hitze entzogen.

Der Holzhandel liefert für gewöhnlich gespaltenes Scheitholz in den gebräuchlichen Maßeinheiten Raummeter und Schüttraummeter. Beim Raummeter bezieht sich das Volumen (1x1x1m) auf aufgeschichtete Holzstücke, was 0,7 Festraummeter ergibt, denn die Zwischenräume werden eingerechnet.

Der Raumschüttmeter besteht, wie die Bezeichnung erahnen lässt, aus aufgeschüttetem Scheitholz mit dem gleichen Volumen. Wird das Holz im Wald zur Abholung vorbereitet, handelt es sich gemeinhin um 1m Stücke, das sogenannte Meterholz. Ansonsten sind 25 cm oder 33 cm lange Scheite üblich.

Korrektes Lagern von Kaminholz

Damit selbst gemachtes Kaminholz schnellstmöglich über eine ideale Restfeuchtigkeit verfügt, muss es an einem trockenen Ort mit Frischluftzufuhr lagern. Geeignet sind luftige Schuppen, Dachvorsprünge entgegen der Wetterseite und eigens für die Brennholztrocknung errichtete Unterstände.

Vor einer Wand gestapelt, sollte zwischen Wand und Holz ein Abstand von etwa 10 cm verbleiben. Bodenkontakt hat aufsteigende Nässe zur Folge. Befindet sich das Brennholz auf Holzpaletten oder in Gitterboxen, kann die Luft rundum zirkulieren.

Wassergehalt und Heizwert von Wald- und Lagerholz im Durchschnitt

  1. Frisch geschlagenes Holz: 50-60% Wassergehalt, Heizwert: etwa 2,0 kWh/kg
  2. Einen Sommer lang gelagertes Holz: 25-35% Wassergehalt, Heizwert: etwa 3,5 kWh/kg
  3. Kaminholz nach einer Lagerzeit von 2 Jahren: 15-25% Wassergehalt, Heizwert: etwa 4,0 kWh/kg
  4. Ofentrockenes Holz: unter 20% Wassergehalt und über 4,0 kWh/kg Heizwert

Getrocknetes Scheitholz vom Brennstoffhändler

Wenn der Brennholzhandel kammergetrocknetes Kaminholz anbietet, liegt der Wasseranteil üblicherweise bei etwa 16%. Die Preise beziehen sich entweder auf einen Raummeter oder einen Schüttraummeter.

Ab Oktober ziehen für gewöhnlich die Brennholzpreise an. Nicht nur aufgrund höherer Kosten sollten Holzbestellungen zu einem früheren Zeitpunkt im Jahr erfolgen. Die Nachfrage nach Kaminholz steigt kontinuierlich, deshalb haben viele Brennstoffhändler zu Beginn der Heizsaison kein getrocknetes Brennholz mehr vorrätig. Es sei denn, sie setzen ein maschinelles Trocknungsverfahren ein, das maximal 14 Tage beansprucht.

Feuchtigkeitsdetektoren messen die korrekte Restfeuchte im Brennholz

Ob Kaminholz trocken ist, kann man ertasten und hören, wenn man zwei Holzscheite aneinander klopft. Noch nasses Holz klingt dumpf und viel leiser als trockenes Holz, das geräuschvoll klappert. Frisches Holz riecht auch anders.

TIPP: Dr. Meter MD 912 oder sein kleiner Bruder MD 812 sind robuste Holzfeuchte-Messgeräte mit großem Display, leichter Bedienung und sehr beliebt bei den Kunden.

Zur korrekten Bestimmung der Restfeuchte sind solche Tests jedoch nicht geeignet. Feuchtigkeitsmessgeräte für Kaminholz liefern dagegen präzise Prozentangaben. Sie sind mit hervorstehenden Elektroden ausgestattet, deren Spitzen zur Messung der Restfeuchte ins Holz gedrückt werden.

Beliebte Holzfeuchtemessgeräte zur Messung der Restfeuchte im Brennholz:

1.) Brennenstuhl Feuchtigkeits-Detector MD, 1298680
Große LCD-Displayanzeige in Prozent, akustisches Signal einstellbar, 3 Minuten nach dem Gebrauch schaltet der Feuchtigkeits-Detector automatisch ab, Maße: 38 x 26 x 15 cm, 209 g schwer, Betrieb mit 9V-Batterie.

Messbereiche: Kaminholz 5% bis 50%, bei Baustoffen (Beton, Ziegel, Estrich, etc.) 1,5% bis 33%.

2.) Brennholz-Feuchte-Messgerät Humidcheck Mini Black
Für Kaminholz und Baustoffe gleichermaßen geeignet, Maße: 80 x 40 mm, nur 59 g schwer, automatisches Abschalten nach 15 Sekunden, Betrieb mit 4 LR 44 – Batterien, Batterietiefstandanzeige, mit Schutzkappe.

Messbereiche: Holzfeuchte 6% bis 42%, Baustoffe: 0,2% bis 2%.

3. PROFI Feuchtigkeitsmessgerät für Brennholz, Wände, Holz, Estrich, Beton und andere Baumaterialien

Zur Bestimmung von Brennholz Restfeuchtigkeit und Feuchte in Bauwerkstoffen, Artikelgewicht: 82 g, Maße: 28,4 x 22,6 x 2,8 cm, verlässliche Messwerte mit Speicherfunktion, einfache Bedienung, inklusive Infoblatt: „Richtig heizen mit Holz.“

Messbereiche: Holz 5% bis 50%, Baumaterialien 1,5% bis 33%.

4.) Burg-Wächter 74000 Feuchtemessgerät Dry PS 7400
In grün-schwarzer Ausführung mit Tragetasche, Maße: 2 x 5 x 9 cm, Gewicht: 141 g, großes digitales Display, Stromversorgung mittels 1,5 V-Batterien, hohe Auflösung und Genauigkeit.

Messbereiche: Holzfeuchte 4% bis 60 %, feste Materialien: 0,2% bis 3%.

5.) Dr.Meter MD912 Digitales Holzfeuchtemessgerät, Feuchtigkeitsmessgerät zur Messungen von Restfeuchte in Holz sowie Faser, Bambus, Baumwolle, Papier, Tabak, Putz, Mörtel und mehr.

Maße: 14,6 x 9,6 x 5,2 cm, Gewicht: 200 g, schwarz-orangefarbenes Design, wechselbare Sensor Pins (2 oder 4), Betrieb mit 9V-Batterie, LCD-Display, mit Daten-Halten-Taste (erleichtert das Messen an schwer zugänglichen Bereichen), mit Schutzkappe und Tragetasche.

Messbereich für Holz: 2% bis 60%.

Zusammenfassung:

Die optimale Restfeuchte von Kaminholz, die mit Feuchtigkeitsdetektoren gemessen werden kann, liegt zwischen 19% und 21%. Eine zu hohe Brennholz Restfeuchtigkeit verursacht Energieverluste und Glanzrußablagerungen im Kamin.

0 Kommentare… add one

Einen Kommentar hinterlassen